Tamiflu (Oseltamivir)

Tamiflu ist ein sehr bekanntes Mittel, welches Virusgrippe, die sogenannte Influenza, eingesetzt werden kann. Tamiflu wurde insbesondere durch die Vogelgrippe und die Schweinegrippe bekannt. Bei einer akuten Erkrankung erfolgt im Normalfall eine 5-tägige Behandlung, im Rahmen derer dann zwei Tabletten täglich eingenommen werden sollten, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

  • Verkürzt die Krankheit deutlich
  • Stoppt die Vermehrung von Viren
  • Besonders effektiv bei früher Einnahme

Tamiflu anfordern

Aktuell leider nicht verfügbar
MerkmaleIm Preis
Hersteller: RocheOnline Rezeptausstellung
Wirkstoff: OseltamivirExpressversand (24 Stunden)
Dosierung: 75mgKundenservice und Beratung
Vorrätig? Nein➔ Online Klinik besuchen

Wirkungsweise von Tamiflu

tamifluDas Medikament Tamiflu wird zur Behandlung der Virusgrippe eingesetzt, der sogenannten Influenza. Der aktive Wirkstoff von Tamiflu ist Oseltamivir. Bei der Ansteckung mit der Virusgrippe werden die menschlichen Zellen von Viren befallen. Sofort nach der Infizierung beginnen sich die Viren in relativ kurzer Zeit und recht schnell zu vermehren.

Durch den Virenbefall wird der Körper der infizierten Person geschwächt. Insbesondere für Personen mit einem schwachen Immunsystem kann die ohnehin schon ernstzunehmende Erkrankung schwere gesundheitliche Folgen haben.

wird die Virusgrippe frühzeitig mit dem Medikament Tamiflu behandelt, dann kann die Viren-Ausbreitung im Körper des Betroffenen aufgehalten werden, denn der Wirkstoff Oseltamivir verhindert die Ausbreitung der Viren. Dadurch wird das Immunsystem in die Lage versetzt, die bereits vorhandenen Viren deutlich besser bekämpfen zu können.

Dadurch kann der gesamte Krankheitsverlauf deutlich abgemildert werden. Die Krankheitsdauer wird verkürzt und die Symptome werden schwächer.

Das Medikament kann am besten wirken, wenn die Behandlung innerhalb von zwei Tagen nach dem Auftreten der ersten Symptome begonnen wird. Daneben kann Tamiflu von besonders gefährdeten Personen auch vorbeugend eingesetzt werden, wodurch der Virus erst gar keine Möglichkeit erhält, sich im menschlichen Körper auszubreiten.

Nebenwirkungen von Tamiflu

Auch nach der Einnahme kann es unter Umständen bei manchen Personen zu Nebenwirkungen kommen. Neben der immer bestehenden Möglichkeit, dass Sie auf einen der in Tamiflu enthaltenen (der verlinkte Anbieterk-)Stoffe allergisch sind (dann bitte den Arzt konsultieren), wurden in der Vergangenheit vor allem zwei Arten von Nebenwirkungen festgestellt.

So kann es gelegentlich nach der Einnahme von Tamiflu zu Übelkeit oder auch zu Erbrechen kommen. Die möglichen Nebenwirkungen beschränken sich also demnach vor allem auf den Magen-Bereich. Vereinzelnd wurde zudem auch über leichte Geschmacks- oder Geruchsstörungen berichtet.

Gegenanzeigen von Tamiflu

Bei bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei Asthma und chronischen Atembeschwerden, bei einer Nierenfunktionsstörung, bei Kinder unter zwölf Jahren, bei einer Abwehrschwäche sowie bei einem schlechten Allgemeinzustand ist bezüglich der Behandlung Vorsicht geboten. Bei einer Schwangerschaft oder während der Stillzeit sollte möglichst keine Behandlung mit Tamiflu erfolgen. In Einzelfällen kann der Arzt dem Patienten jedoch dazu raten.

Bei der gleichzeitigen Einnahme von anderen Medikamenten ist nicht mit Wechselwirkungen zu rechnen, denn bedeutende Wechselwirkungen sind bisher nicht bekannt.