Sexmedikamente kaufen – Potenzmittel im Internet bestellen

Sexmedikamente kaufen oder auch „Potenzmittel kaufen“ wird immer häufiger gefragt – immer mehr Männer möchten online diskret und möglichst schnell Potenzmittel kaufen können. Doch worauf sollte man achten und was ist sicher? Warum man lieber auf seriöse Anbieter mit Ferndiagnose für etwas mehr Geld anstatt auf Anbieter mit Fälschungen und Lockangeboten setzen sollten, erklären wir alles in diesen Artikel.

Sexmedikamente kaufen – oder auch „Potenzmittel im Internet kaufen“?

Der Verkauf von Potenzmitteln im Internet boomt – bunte Pillen mit fragwürdigen Inhaltsstoffen versprechen standhafte Wunder und finden reißenden Absatz. Obwohl es also einen Bedarf an Potenzmitteln zu geben scheint, ist die Impotenz – in der medizinischen Fachsprache auch als erektile Dysfunktion bezeichnet – in der Öffentlichkeit ein Tabuthema. Warum eigentlich? Der Mann, der immer kann? Ein Mythos! Derzeit leiden circa 4,5 Millionen Männer in Deutschland an Potenzstörungen. Doch wie kann es zu der von Männern gefürchteten Impotenz kommen? Welche Ursachen gibt es? Welche Behandlungsmöglichkeiten versprechen Besserung? Und was ist von Viagra & Co zu halten? Gibt es eine neue Generation von Potenzmitteln?

All diesen Fragen werden wir auf den Grund gehen und endlich Licht in das von peinlichem Schweigen geprägte Dunkel bringen. Die Taschenlampe ist gezückt – wir machen uns auf den Weg!

Zunächst einmal: was bedeutet „erektile Dysfunktion“ genau?

Laut der Deutschen Gesellschaft für Urologie beschreibt die erektile Dysfunktion „(…) ein klares chronisches Krankheitsbild von mindestens sechs monatiger Dauer bei dem mindestens siebzig Prozent der Versuche, einen Geschlechtsverkehr zu vollziehen, erfolglos sind.“ Gleichzeitig beinhaltet diese Definition aber auch, dass gelegentliche Erektionsprobleme völlig normal und kein Grund zur Beunruhigung sind. Männer mit ernsten Potenzproblemen sollten jedoch ärztlichen Rat suchen: zum einen gibt es vielfältige Ursachen, die zu einer erektilen Dysfunktion führen können. Hierzu können unter anderem Ärger, Frust, Stress und Ängste zählen. Aber auch bestimmte Medikamente wie Antidepressiva oder Schmerzmittel beeinflussen den sexuellen Trieb. Zum anderen können Potenzstörungen auf bislang unerkannte Krankheiten hinweisen: Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Tumore oder Schlaganfälle können sich hinter Erektionsproblemen verbergen. Daher ist der Gang zum Arzt immer von großer Bedeutung! Nur Mut…

Potenzmittel im Internet kaufen: Pro und Contra

Sie möchten Sexmedikamente kaufen? Dann sollte man eigentlich zum Hausarzt gehen! Dennoch ist es vielen betroffenen Männern peinlich, über Probleme mit der Potenz zu sprechen. Kein Wunder! Zu viele Vorurteile kursieren in unserer Gesellschaft. Und wie viele Witze gibt es zum Thema Impotenz? Wer will sich da offenbaren?

Ebenfalls als unangenehm wird der Kauf von Potenzmitteln in der Apotheke um die Ecke empfunden. Am liebsten möchte man als Betroffener anonym bleiben und das Problem unauffällig beheben. Die perfekte Lösung bieten in diesem Fall die Weiten des Internets an: man bestellt die vom Arzt verschriebenen Medikamente mithilfe eines Onlinerezeptes bei einer Versandapotheke und erhält wenige Tage später ein Paket.

Doch so einfach gestaltet sich dieses Vorhaben meist nicht. Neben seriösen Versandapotheken lauern im Internet auch zahlreiche schwarze Schafe, die die Patienten mit verlockenden Versprechungen und günstigen Preisen gezielt ködern. Oftmals werden gefälschte Medikamente in Umlauf gebracht, die keine Wirkstoffe enthalten. Stattdessen bestehen diese aus Mehl, Backpulver und Farbe – und sehen dabei täuschend echt aus. Daher sollten Sie sehr gut aufpassen wo Sie die Sexmedikamente kaufen. Der Laie kann sie nicht vom Original unterscheiden. Abgesehen davon können Medikamentenbetrüger auch falsche Wirkstoffe in ihre Pillen mischen. Hierbei besteht die Gefahr einer höchst explosiven Mischung: ungeahnte Nebenwirkungen, die bei den Patienten zu gefährlichen gesundheitlichen Konsequenzen führen können.

Wer kein Opfer von Betrügern werden will, sollte sich daher beim Kauf von Potenzmitteln im Internet gezielt auf behördlich zugelassene Apotheken konzentrieren. Wichtig dabei: die meisten Potenzmittel sind verschreibungspflichtig. Eine seriöse Apotheke verlangt bei der Bestellung eines solchen Präparats immer ein Rezept! Die Echtheit der Arzneiverpackungen wird zudem „(…) durch individuelle Prüfungsnummern auf der Packung, Strichcodes, aufwändige Hologramme oder speziell entwickelten DNS-Codes gesichert.“, erläutert das Informationszentrum für Sexualität und Gesundheit e.V.

Rezeptfreie Generika oder Original-Potenzmittel kaufen?

Wer legal Sexmedikamente kaufen möchte der muss ein Rezept einreichen. Seriöse Anbieter ermöglichen eine Rezeptausstellung per Ferndiagnose und bieten nur Original Medikamente an. Dennoch ist der rezeptfreie Kauf von sogenannten Generika beliebt. Bei einem Generikum handelt es sich um die Kopie eines Markenmedikaments mit gleichen Wirkstoffen. Insbesondere die Potenzmittel-Generika werden gerne gekauft – eine Tatsache, die nur wenig überrascht. Erstens ist das Selbstwertgefühl der betroffenen Männer durch die Erektionsprobleme sowieso schon geschwächt. Viele fühlen sich als Versager und wollen sich ihrem Arzt nicht anvertrauen. Für die gefälschte Medikamente wird kein Rezept benötigt – der Anbieter handelt illegal und der Arztbesuch fällt weg. Zumindest erst einmal. Zum zweiten sind die wirkstoffgleichen Kopien erheblich günstiger als das Original: Geld für Forschung und Entwicklung fallen weg, da sie beim Erstanbieter des Markenmedikamentes liegen. So gesehen profitiert der Patient von Potenzmittel-Fälschungen in doppelter Hinsicht. Allerdings muss er hier immer auch ein gewisses Risiko in Kauf nehmen: oftmals stammen die angeblichen Generika (Fälschungen) aus unbekannten und somit riskanten Quellen – ein Problem, auf das wir bereits früher hingewiesen haben.

Der sicherste Weg führt also über den behandelnden Arzt, der dem Patienten nach einer detaillierten Untersuchung ein entsprechendes Rezept ausstellt. Notfalls eben auch durch einen Arzt über das Internet.

Die breit gefächerte Welt der Potenzmittel

Was kann man alles für Sexmedikamente kaufen? Wohl jeder hat schon einmal von Potenzmitteln à la Viagra & Co gehört. Hierbei handelt es sich um Medikamente, die oral eingenommen werden und innerhalb kurzer Zeit ihre Wirkung zeigen. Wer die Nebenwirkungen von oben genannten Potenzmitteln fürchtet, kann seiner Erektion auch mit mechanischem Hilfsmitteln wie Penisringen oder Penis-Vakuum-Pumpen auf die Sprünge helfen. Eine Hormontherapie kann wahre Wunder wirken, wenn ein Testosteronmangel Ursache für die Potenzstörungen ist. Ist jedoch die Psyche Schuld an sexuellen Problemen – beispielsweise, weil der Mann an Depressionen oder Versagensängsten leidet – ist eine Psychotherapie durch einen geschulten und einfühlsamen Therapeuten ratsam.

Priligy – die Neuheit auf dem Markt der Potenzmittel

Doch nicht nur Potenzmittel sind beliebte Sexmedikamente – Seit Juli 2009 gibt es ein neues Potenzmittel: „Priligy“ ! Hierbei handelt es sich um ein Medikament, das verschreibungspflichtig ist und einen vorzeitigen Samenerguss verhindern soll.

sexmedikamente kaufenNeben den Erektionsstörungen zählt der vorzeitige Samenerguss zu den am weitesten verbreiteten Problemen, die die Sexualität beeinträchtigen. Mediziner untersuchen diese Störung unter dem lateinischen Begriff Ejaculatio praecox. Wie bereits bei der Impotenz kann auch der vorzeitige Samenerguss durch Leistungsdruck und Versagensängste verschlimmert werden.

Abhilfe bei dieser sexuellen Funktionsstörung verspricht nun Priligy. In seiner Wirkung ist Priligy auf dem deutschen Markt einzigartig. Es ist das erste Medikament, das gezielt den vorzeitigen Samenerguss behandelt. Dapoxetin – das ist der Wirkstoff von Priligy. Wie bei Viagra handelt es sich auch bei Priligy um ein orales Medikament: der Patient nimmt die Arznei in Form von Tabletten ein. Nach der Einnahme bewirkt Priligy die Blockierung von Serotonin, ein Neurotransmitter, der im Gehirn produziert wird. Dieser Neurotransmitter hat Einfluss auf die Ejakulation. Der Wirkstoff Dapoxetin wiederum hemmt die Stoffe, welche das Serotonin nach der Ejakulation an seinen Ursprung zurück transportieren. Auf diese Weise wird der vorzeitige Samenerguss verhindert, weil die Aufenthaltsdauer des Serotonins am Wirkort verlängert wird.

Doch abgesehen von den chemischen Prozessen und deren Reaktionen hat Priligy noch weitere Vorteile: Priligy zeigt bereits nach einer halben Stunde seine Wirkung.

Priligy wird in zwei unterschiedlichen Dosierungen angeboten: es gibt 30 mg und 60 mg Filmtabletten.

Erhältlich ist das Potenzmittel in verschiedenen Internetapotheken oder auch über den Hausarzt, wenn man(n) denn über dieses Problem offen sprechen möchte.

Sie möchten Priligy online kaufen? Wichtig bei der Auswahl der Internetapotheke ist, dass sich tatsächlich eine seriöse Apotheke und keine Betrüger hinter dem Angebot verbergen. Ein Blick auf das Impressum der Homepage ist hier sehr aufschlussreich. Außerdem können sich Versandapotheken von unabhängigen Stellen prüfen lassen. Ist dies der Fall, finden Sie auf der Homepage vom verlinkten Anbieter bei MediPalast ein gültiges Impressum und die Herkunft der Versandapotheke.

Fazit: Auch wenn sexuelle Funktionsstörungen unangenehm sind und als Tabuthema gelten – sie können heute mit den richtigen Medikamenten und Hilfsmitteln gut behandelt werden. Potenzmittel sowohl der alten Generation wie Viagra bei Potenzschwäche oder der neusten Generation wie das vorgestellte Priligy bei vorzeitiger Ejakulation beseitigen Potenzprobleme schnell. Doch trotz allem ist auch Reden wichtig. Das Schweigen muss gebrochen werden, auch wenn es noch so peinlich ist. Dies fällt insbesondere Männern schwer. Erektionsstörungen sind jedoch immer auch Partnerschaftsprobleme und daher sollte die Partnerin mit einbezogen werden. Gehen Paare das Problem gemeinsam an, können zusammen Lösungen gefunden werden. Potenzmittel aus dem Internet können auf diesem Weg eine Stütze sein!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.