Acetazolamid (Diamox) gegen Höhenkrankheit

Autor – Qualität – Nachweis
© MediPalast – Inhalt aktualisiert: Sept. 2019

Autor: Thomas Bach – Inhalt auf aktuellen wissenschaftlichen Stand und nach medizinischen Richtlinien überprüft – Quellenangaben hinterlegt

Damit es nicht zu Problemen mit einer Höhenkrankheit kommt, können Sie der Höhenkrankheit mit dem Medikament Acetazolamid vorbeugen.

Das Arzneimittel wird schon seit geraumer Zeit auch von Profi-Bergsteigern eingenommen, um den Ausbruch der Höhenkrankheit zu verhindern.

Der Wirkstoff hat die Möglichkeit, den Blutdruck zu verringern und auch den Augen- und Hirndruck herabzusetzen.

  •  Verhindert Höhenkrankheit & Übelkeit
  •  Acetazolamid ist auch unter dem Namen Diamox bekannt
  •  Lindert die Symptome einer Höhenkrankheit

Acetazolamid 250mg gegen Höhenkrankheit

Acetazolamid ist aktuell leider nicht verfügbar.
Merkmale
Hersteller: Mercurypharma
Wirkstoff: Acetazolamid
Dosierung: 250mg
Vorrätig? Nein

Acetazolamid-250mg

Alternativen gegen Übelkeit:

Anwendung von Acetazolamid

Die Einnahme von Acetazolamid ist sehr einfach, denn Sie schlucken die Tablette leicht mit etwas Flüssigkeit herunter.

Die Dosierung des Medikamentes beträgt 250 mg und es ist wichtig, dass Sie Acetazolamid rund 24 Stunden vor dem Bergaufstieg nehmen.

Anschließend nehmen Sie das Medikament dann so lange ein, bis der Aufstieg beendet ist bzw. Sie wieder mit dem Bergabstieg beginnen. Ratsam ist, das Arzneimittel zu einer Mahlzeit einzunehmen.

Beachten Sie bitte, dass Sie die angegebene Dosierung niemals auf eigene Faust verändern, sondern stets einen Arzt dazu befragen.

  • Haben Sie die Einnahme einmal vergessen?

Dann nehmen Sie bitte beim nächsten Mal keinesfalls die doppelte Dosierung, sondern fahren wie gewohnt mit der normalen Dosierung fort.

Wirkung von Acetazolamid

Beim Wirkstoff Acetazolamid handelt es sich um einen Stoff, der zur großen Gruppe der Sulfonamide gehört.

Dieser Wirkstoff wird vor allen Dingen eingesetzt, um Blutdruck, Augendruck sowie den Hirndruck zu reduzieren.

  • Gerade diese „Werte“ sind nämlich beim Aufstieg in die höheren Gebirge nicht optimal, sodass es schließlich auch zur Höhenkrankheit kommen kann.

Die Wirkung wird vor allem dadurch erreicht, dass sowohl die Urin- als auch die Kaliumausscheidung gesteigert wird.

Durch diese vermehrte Ausscheidung nimmt der Druck sowohl in der Lunge als auch im Gehirn ab.

Gegenanzeigen von Acetazolamid

Abgesehen davon, dass Bergsteigen in höheren Regionen nur von Personen mit guter Gesundheit durchgeführt werden sollte, gibt es auch noch einige Menschen, die das Medikament dennoch nicht nehmen dürfen.

Geeignet ist das Medikament grundsätzlich immer dann, wenn der Aufstieg eine Höhe von mindestens 2.500 Metern erreicht.

Falls Sie jedoch allergisch auf den Wirkstoff Acetazolamid reagieren, dürfen Sie das Arzneimittel natürlich nicht zur Vorbeugung nehmen.

Die Behandlung mit dem Medikament ist ebenfalls nicht für Sie geeignet, falls Sie unter einer Leber– oder Nierenerkrankung leiden.

Auch Schwangere sollten das Mittel nicht nehmen, wobei es sich ohnehin eigentlich von selbst verstehen sollte, dass Schwangere keine Bergtouren mehr machen. Falls Sie unter einem Glaukom (Grauer Star) leiden, dürfen Sie Acetazolamid ebenfalls nicht einnehmen.

Nebenwirkungen von Acetazolamid

Nach der Einnahme von Acetazolamid ist es nicht auszuschließen, dass Sie eine Nebenwirkung verspüren werden.

Zu den Nebenwirkungen, die von Patienten beobachtet wurden, die das Medikament bereits eingenommen haben, gehören zum Beispiel Kopfschmerzen, Schwindel, Durchfall oder Übelkeit.

Darüber hinaus treten einige Nebenwirkungen deutlich seltener auf, wie zum Beispiel ein vorübergehender Rückgang der Libido sowie ein ebenfalls meistens zeitlich begrenzter Tinnitus.

Relativ selten kann es nach der Einnahme von Acetazolamid auch zu einer allergischen Reaktion kommen. Anzeichen dafür sind vor allem Hautausschlag, Muskelschwäche, Fieber sowie blaue Flecken auf der Haut.

Acetazolamid-Diamox-Hoehenkrankheit

Quellen:

  • Phase I Study of Safety and Tolerability of Acetazolamide With Temozolomide – clinicaltrials.gov
  • Single versus multiple doses of acetazolamide for metabolic alkalosis in critically ill medical patients: a randomized, double-blind trial. – ncbi.nlm.nih.gov
  • Acetazolamide Oral : Uses, Side Effects, Interactions, Pictures … – webmd.com
Medizinisch überprüft von: Thomas Bach – Zuletzt aktualisiert im September 2019