Champix Varencilin

Das Arzneimittel Champix kann Ihnen mit dem Wirkstoff Varencilin dabei helfen Nichtraucher zu werden. Bei diesem Mittel handelt es sich um ein Medikament, mit welchem sich die Entzugserscheinungen während der Rauchentwöhnung deutlich mindern lassen. Champix kann Ihnen somit zu einem rauchfreien und gesünderen Leben verhelfen.

→ Champix anfordern

Die Rauchentwöhnung mit Champix dauert etwa drei Monate. Für die gesamte Zeit können Sie die praktische 3-Monats-Starterpackung erwerben und anschließend mit der 2-Wochen-Packung die Rauchentwöhnung fortsetzen.

  •  Hohe Erfolgsquote von bis zu 50%
  •  Komplett nikotinfreie Wirkungsweise
  •  Sehr beliebtes Medikament gegen Nikotinsucht

Champix anfordern:

online konsultation

MerkmaleIm Preis
Hersteller: PfizerOnline Rezeptausstellung
Wirkstoff: VarencilinExpressversand (24 Stunden)
Dosierung: 0,5mgKundenservice und Beratung
Vorrätig? Ja (24 Stunden)Link: Online Klinik besuchen

Online Klinik besuchen

Wirkungsweise von Champix

champixDas Nikotin ist der eigentliche Suchtstoff in der Zigarette. Das Nikotin wirkt sich auf das zentrale Nervensystem aus, wo es sich an die Rezeptoren bindet. Durch diesen Vorgang wird Dopamin freigesetzt, wodurch das Rauchen für den Raucher zum Genuss wird.

Durch die Einnahme von Champix wird dieser Vorgang simuliert, denn der Wirkstoff Varencilin wirkt sich wie das Nikotin aus, wodurch der Botenstoff Dopamin während der Einnahme freigesetzt wird.

Zugleich bewirkt der Wirkstoff Varencilin, dass die Wirkungsweise des Nikotins geblockt wird. Dadurch wird erreicht, dass sich das Nikotin nicht mehr wie ein Suchtstoff auf den Körper auswirken kann, wodurch eine langsame Entwöhnung möglich wird. Zugleich werden durch den Wirkstoff Varencilin die Entzugserscheinungen deutlich gemindert.

Anwendung von Champix

Zunächst wird mit der täglichen Einnahme der weißen Tablette mit je 0,5 mg Varencilin begonnen. Am vierten bis siebten Behandlungstag folgt eine Erhöhung der Dosis. Dazu wird jeweils morgens und abends eine Tablette mit der 0,5 mg Dosis eingenommen.

Ab dem achten Behandlungstag bis zum Ende der Behandlung werden die weißen Tabletten morgens und abends durch die hellblauen Tabletten mit der 1,0 mg Dosis ersetzt. Bei der täglichen Einnahme sollte zudem auf die möglichst genaue Einhaltung der gleichen Uhrzeit geachtet werden.

Die Einnahme der Tabletten sollte unzerkaut, mit ausreichend Flüssigkeit erfolgen. Dabei ist die Einnahme zu den Mahlzeiten oder auch dazwischen möglich. Der behandelnde Arzt kann je nach Patient auch eine individuelle Dosis und Behandlungsdauer festlegen.

Durch das Absetzen des Medikamentes kann es vereinzelt zu Reizbarkeit, Depressionen, erhöhtem Rauchverlangen oder zu Schlaflosigkeit kommen. In diesen Fällen kann der behandelnde Arzt entscheiden, dass die Therapie mit Champix in kleinen Schritten reduziert wird, damit diese Symptome gelindert werden oder gänzlich abklingen.

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte keine Behandlung mit dem Medikament Champix erfolgen. Bei Patienten, bei denen Nierenprobleme vorliegen, sollte auf eine reduzierte Behandlungsdosis geachtet werden. Bei diesen Patienten erfolgt die Behandlung mit Champix mit einer 1,0 mg Dosis.

Nebenwirkungen von Champix

Falls Sie unter Nikotinsucht leiden und mit dem Rauchen aufhören möchten, dann gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die am Markt angeboten werden. Leider ist es jedoch so, dass die meisten dieser angebotenen Varianten zur Raucherentwöhnung auf Dauer keinen Erfolg erzielen können. Es gibt nur wenige Mittel, die in diesem Zusammenhang wirklich wirksam sind.

Zu diesen wenigen Mitteln gehört unter anderem auch Champix, welches zur Raucherentwöhnung eingesetzt wird. Da es sich bei Champix allerdings um ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel handelt, ist es nicht ungewöhnlich, dass die Nutzung des Medikamentes auch mit dem Auftreten von Nebenwirkungen verbunden sein kann.

Daher möchten der verlinkte Anbieter Ihnen im Folgenden einen Überblick darüber geben, zu welchen Nebenwirkungen es nach der Einnahme von Champix kommen kann.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Champix

Da Champix ein effektiv wirkendes Medikament ist, ist es absolut nicht ungewöhnlich, dass bei manchen Patienten auch Nebenwirkungen auftreten. Welche Nebenwirkungen bei Champix im Detail auftreten können, können Sie unter anderem der Packungsbeilage entnehmen.

In der Packungsbeilage sind alle bisher bekannten Nebenwirkungen vollständig aufgelistet. der verlinkte Anbieter möchten an dieser Stelle vor allen Dingen die am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen von Champix nennen. Dabei handelt es sich in erster Linie um Übelkeit, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und abnorme Träume.

Manche Patienten, die Champix in der Vergangenheit genutzt haben, haben darüber hinaus auch von einer Zunahme des Appetits gesprochen. Wichtig zu wissen ist, dass die genannten Nebenwirkungen in mehr als 90 Prozent aller Fälle von relativ leichter Natur sind und nach einiger Zeit wieder vollkommen verschwinden.

Über welche Nebenwirkungen berichten die Betroffenen?

Auf verschiedenen Portalen können Patienten, die bestimmte Medikamente eingenommen haben, über ihre Erfahrungen berichten. Auch zu Champix gibt es solche Erfahrungsberichte, die unter anderem darlegen, welche Nebenwirkungen aufgetreten sind. Auf einem der führenden Portale dieser Art berichten zum Beispiel 34 Prozent aller Patienten, die ihre Erfahrungen veröffentlicht haben, dass nach der Einnahme von Champix keine Nebenwirkungen aufgetreten sind.

Die meisten Betroffenen, die bei sich Nebenwirkungen bemerkt haben, nennen an dieser Stelle Übelkeit als unerwünschte Nebenwirkung. Dies betrifft auf dem Portal 25 Prozent aller Verbraucher, die sich über die Nebenwirkungen von Champix äußern.

Darüber hinaus traten bei zwölf Prozent dieser Personen Schlafstörungen auf, zehn Prozent der Patienten berichten über eine erhöhte Müdigkeit als Nebenwirkungen und acht Prozent stellten Traumveränderungen fest.

Übelkeit mit Champix?

champix nikotinsuchtChampix ist bekanntermaßen ein verschreibungspflichtiges Medikament, welches im Zuge der Raucherentwöhnung eingesetzt wird. Wer seiner Nikotinsucht ein Ende bereiten möchte, der hat mit Champix gute Chancen, vom Raucher zum Nichtraucher zu werden.

Dies ist möglich, da es sich bei Champix um ein relativ effektiv wirkendes Arzneimittel handelt. Neben der gewünschten Wirkung, nämlich die Nikotinsucht zu beenden, ist allerdings auch zu erwähnen, dass es während der Nutzung von Champix durchaus zu Nebenwirkungen kommen kann.

Da es sich um ein sehr gut erforschtes Medikament handelt, sind die möglichen Nebenwirkungen sowohl aus Studien als auch durch Erfahrungsberichte von Patienten nahezu lückenlos bekannt. Unter anderem können während der Einnahme von Champix Müdigkeit und Schlafstörungen auftreten.

Die häufigste Nebenwirkung: Übelkeit

Die wohl häufigste Nebenwirkung, die während der Einnahme von Champix auftreten kann, ist die Übelkeit. Dies ist zum einen durch umfangreiche Studien festgestellt worden, zum anderen berichten aber auch Patienten, die Champix bereits eingenommen haben, dass ihnen vergleichsweise häufig übel geworden ist.

Allerdings wird in dem Zusammenhang ebenso darüber berichtet, dass es sich in der Regel um eine relativ milde Übelkeit handelte, die zudem meistens nach spätestens zwei Wochen deutlich abgeschwächt oder gar nicht mehr vorhanden war.

Auf speziellen Portalen, die natürlich keine repräsentative Meinung darstellen, berichten zum Beispiel 25 Prozent aller Patienten, die sich zu den Nebenwirkungen von Champix geäußert haben, dass bei ihnen Übelkeit aufgetreten sei. Damit ist Übelkeit mit Abstand die häufigste Nebenwirkung, die im Zusammenhang mit Champix genannt wird.

Nutzen ist deutlich höher als der mögliche Schaden

Auch wenn 25 Prozent eine vergleichsweise hohe Quote ist, muss man dennoch herausstellen, dass der Nutzen der Einnahme von Champix deutlich höher als der eventuelle „Schaden“ in Form der beschriebenen Nebenwirkungen ist.

Ohnehin kann nicht von einem dauerhaften Schaden im eigentlichen Sinne gesprochen werden, denn bei mehr als 90 Prozent aller Betroffenen, bei denen überhaupt Nebenwirkungen wie Übelkeit auftreten, sind diese Nebenwirkungen schon nach relativ kurzer Zeit wieder verschwunden.

Es ist also auf jeden Fall zu vertreten, das verschreibungspflichtige Medikament Champix trotz einer vergleichsweise häufig auftretenden Übelkeit als mögliche Nebenwirkung einzunehmen, um die Nikotinsucht auf diese Weise zu beenden.