Premarin Alternativen zur HET

Autor – Qualität – Nachweis
© MediPalast – Inhalt aktualisiert: Sept. 2019

Autor: Thomas Bach – Inhalt auf aktuellen wissenschaftlichen Stand und nach medizinischen Richtlinien überprüft – Quellenangaben hinterlegt

Falls Sie sich in den Wechseljahren befinden, dann leiden Sie vielleicht auch unter einigen Beschwerden, die ganz typisch für diesen Zeitraum der hormonellen Umstellung sind.

Wurde Ihnen zudem die Gebärmutter entfernt, dann finden Sie zum Beispiel mit Premarin oder Alternativen ein der wirksames Medikament, welches zur Behandlung der Symptome zum Einsatz kommt, die im Zuge der Wechseljahre auftreten können.

  •  Lindert Beschwerden in den Wechseljahren schnell & effektiv
  •  Steigert als Hormonersatztherapie den Östrogenspiegel im Blut
  •  In der Dosierung 1.25mg, 300mcg und 625mcg erhältlich

Premarin Alternativen:

HET Alternativen anzeigen
Merkmale
Hersteller: Pfizer
Wirkstoff: Östrogen
Dosierung: 1.25mg, 300, 625mcg
Vorrätig? Nein

premarin

Anwendung von Premarin (Konjugiertes Östrogen)

Wenn Sie sich zunächst darüber informieren möchten, auf welche Art und Weise das Arzneimittel Premarin eingenommen werden muss, dann wird Ihnen ein Blick in die Packungsbeilage auf jeden Fall helfen.

Sie werden dann sehr schnell verstehen, wie Sie das Medikament einsetzen müssen, denn die Anwendung ist sehr einfach.

  • Wichtig zu wissen ist auch, dass es Premarin in verschiedenen Dosierungen gibt.

Somit ist es möglich, genau die Dosierung wählen zu können, die Ihrem individuellen Bedarf entspricht. Je nachdem, wie alt Sie sind und wie hoch bzw. niedrig Ihr Hormonspiegel ist, kann die Einnahme entweder durchgängig oder in Abständen (zyklisch) vorgenommen werden.

Ersetzen Sie mit der Bestellung über das Internet bitte dennoch nicht den regelmäßigen Arztbesuch, denn die Kontrolle der Wirkung des Medikamentes ist durchaus sinnvoll.

Wirkung von Premarin

Premarin gilt als Nebenwirkungsarmes Medikament, welches dennoch eine präzise Wirkung hervorrufen kann.

Die Wirkung als solche ist sehr einfach zu beschreiben, denn durch das Medikament wird Ihr Östrogenspiegel angehoben.

Denn da der immer weiter sinkende Hormonspiegel im Blut zu verschiedenen Beschwerden führen kann, wird durch das Anheben die gegenteilige Wirkung erziel. Die Symptome nehmen also wieder ab.

Auf diese Weise kann Premarin unangenehme Beschwerden wie Nachtschweiß oder vaginale Trockenheit bekämpfen.

Gegenanzeigen von Premarin

Im Zuge der Wechseljahre kann Premarin grundsätzlich von den weitaus meisten Frauen angewendet werden, die über Beschwerden in der Menopause klagen.

Nicht anwenden sollten Sie das Medikament jedoch dann, wenn Ihnen die Gebärmutter noch nicht entfernt wurde.

Denn geeignet ist Premarin ausschließlich für Frauen, die keine Gebärmutter mehr haben.

Auch unter der Prämisse, dass Sie noch stillen oder aktuell schwanger sind, ist die Einnahme des Medikamentes nicht ratsam.

  • Eine vorhandene Allergie gegen die Inhaltsstoffe von Premarin ist natürlich ebenfalls eine Kontraindikation.

Das gilt zudem für bestimmte Erkrankungen, wie zum Beispiel Thrombose, Lebererkrankungen, unklare Blutungen sowie vergangene Schlaganfälle und Herzinfarkte.

Nebenwirkungen von Premarin

In den meisten Fällen verspüren Frauen, die sich für das Medikament Premarin entschieden haben, gar keine Nebenwirkungen.

Das Arzneimittel gilt als arm an Nebenwirkungen, aber dennoch können im Einzelfall natürlich solche nicht erwünschten Wirkungen auftreten.

Diese äußern sich dann zum Beispiel in Form von Kopfschmerzen, Magenschmerzen oder Schmerzen in der Brust.

Sehr selten können die Bauchschmerzen stärker ausfallen oder Seh- bzw. Gleichgewichtsstörungen auftreten.

Ebenfalls sehr selten sind Schwellungen im Bereich der Hände, Knöchel oder Beine.

Premarin Alternativen:

Aktuell erhalten Sie nur Alternative Medikamente zur Hormonersatztherapie.

Diese Medikamente können Sie auch per Online Rezept Service anfragen und bequem nach Hause geliefert bekommen.

Dabei handelt es sich ausschließlich um originale deutsche Arzneimittel.

Quellen:

Medizinisch überprüft von: Thomas Bach – Zuletzt aktualisiert im September 2019