Minocyclin gegen Akne

Autor – Qualität – Nachweis
© MediPalast – Inhalt aktualisiert: Sept. 2019

Autor: Thomas Bach – Inhalt auf aktuellen wissenschaftlichen Stand und nach medizinischen Richtlinien überprüft – Quellenangaben hinterlegt

Minocyclin wurde entwickelt, um von Hautuntereinheiten bzw. Akne betroffenen Patienten ein effektives Mittel an die Hand zu geben, um die Symptomatik schon nach kurzer Zeit deutlich zu verbessern.

Bei Minocyclin handelt sich um ein Antibiotikum, welches die Eigenschaft besitzt, die vorhandenen Bakterien zu bekämpfen, sodass die betroffenen Hautstellen schon nach kurzer Zeit deutlich reiner und gesünder aussehen.

Dabei muss die Einnahme des Arzneimittels nur einmal am Tag erfolgen. Im Medikament ist der Wirkstoff Minocyclinhydrochlorid enthalten.

  • Greift Akne-Bakterien an
  • Einnahme einfach nur 1 x täglich
  • Verbessert das Hautbild nach wenigen Tagen

Produktinformation:

  • Hersteller: MEDA
  • Wirkstoff: Minocyclinhydrochlorid
  • Dosierung: 100mg

Minocyclin bestellen?

Aktuell nicht verfügbar.

Alternative Behandlung mit Tetracyclin gegen Akne:

Akne Medikamente mit rezept

Anwendung von Minocyclin

minocinDas Minocin (Wirkstoff Minocyclin) ist im Prinzip kinderleicht anzuwenden.

Achten Sie bei der Anwendung bitte darauf, dass Sie das Antibiotikum in Tablettenform möglichst jeden Tag zur gleichen Tageszeit einnehmen.

Dazu ist lediglich ein Glas Wasser notwendig, um die Tablette leichter schlucken zu können.

Optimalerweise kombinieren Sie die Einnahme der täglichen Tablette mit einer Mahlzeit, denn ansonsten kann es in manchen Fällen zu leichter Übelkeit kommen.

Unterbrechen Sie die Behandlung bitte auch dann nicht, wenn Sie zunächst noch keine Verbesserung der Symptome feststellen.

Wirkungsweise von Minocyclin

Der Hauptwirkstoff, der für die wesentliche Wirkung des Medikamentes Minocin sorgt, heißt Minocyclinhydrochlorid.

Der Wirkstoff Minocyclin führt dazu, dass die Bakterien attackiert werden, die als Ursache für die entstandene Akne gelten.

Durch diesen Angriff können die vorhandenen Entzündungen gelindert werden, sodass sich die Haut erholen und selbst heilen kann.

Für die Akne wird in erster Linie das Bakterium mit der Bezeichnung Propionibacterium verantwortlich gemacht.

Dieses Bakterium wird durch Minocyclin an seiner Vermehrung gehindert, sodass es sich nach der Anwendung des Arzneimittels nicht weiter ausbreiten kann.

Gegenanzeigen von Minocin

Es können bei Minocin nicht nur manchmal Nebenwirkungen auftreten, sondern es gibt auch verschiedene Gegenanzeigen, die Sie beachten sollten.

So dürfen Sie das Medikament zum Beispiel nicht erwerben, falls eine Allergie gegenüber tetrazyklischen Antibiotika besteht.

  • Auch während einer Schwangerschaft und der Stillphase dürfen Sie Minocin normalerweise nicht einnehmen.

Dies gilt ebenfalls für den Fall, dass Sie generell sehr lichtempfindlich sind oder gleichzeitig bereits Penicillin einnehmen.

Nebenwirkungen von Minocyclin

Meistens wird das Antibiotikum Minocin von den Betroffenen gut vertragen.

Es kann aber in manchen Fällen trotzdem zu Nebenwirkungen kommen, zu denen unter anderem auch eine verstärkte Lichtempfindlichkeit gehört.

Ebenfalls auftreten können Verdauungsprobleme, die meistens leichterer Natur sind. Sollten Sie Schwellungen oder auch Irritationen bemerken, so klären Sie bitte ab, ob Sie nicht gegen einen der Inhaltsstoffe allergisch sind.

Neben den genannten Nebenwirkungen können in sehr seltenen Fällen darüber hinaus auch noch Störungen im Bereich der Nieren oder der Leber auftreten.

  • Diese Nebenwirkungen treten allerdings wirklich extrem selten auf.

Alternative: Tetracyclin

Tetracyclin

Aktuell ist der Wirkstoff Tetracyclin als die bekannteste Alternative zu Minocyclin verfügbar.

  • Schließlich ist Minocyclin selbst ein Antibiotikum aus der Klasse der Tetracycline.
Somit kann Ihnen Tetracyclin bei Akne effektiv helfen.

Das Medikament ist per Online Sprechstunde verfügbar und kann Ihnen in nur 24 Stunden zugestellt werden.

Tetracyclin Alternative

Quellen:

Medizinisch überprüft von: Thomas Bach – Zuletzt aktualisiert im September 2019