Diuretika Tensoflux mit Online Rezept

Autor – Qualität – Nachweis
© MediPalast – Inhalt aktualisiert: Sept. 2019

Autor: Thomas Bach – Inhalt auf aktuellen wissenschaftlichen Stand und nach medizinischen Richtlinien überprüft – Quellenangaben hinterlegt

Tensoflux ist ein effektives Medikamente gegen Bluthochdruck. Es ist kein ACE-Hemmer sondern ein Diuretika (Wassertablette).

  • Das Medikament wirkt entwässernd und harntreibend. Es wird bei  Bluthochdruck, Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe und zur Verhinderung von Nierensteinen eingesetzt.

Die Wirkung des Medikamentes Tensoflux oder auch des Wirkstoffs Bendroflumethiazid besteht darin, dass vorhandene Wassereinlagerungen beseitigt werden, sodass der Blutdruck sinkt und das Herz entlastet werden kann.

  •  Reduziert deutlich Wassereinlagerungen
  •  Senkt den Blutdruck nachweisbar
  • Wirkt Harntreibend und entwässernd
  • Kann Nierensteine vorbeugen

Diuretika Tensoflux Preise mit Rezept:

Tensoflux Preise anzeigen
Merkmale
Hersteller: Hennig Arzneimittel GmbH
Wirkstoff: Bendroflumethiazid
Dosierung: 2,5mg / 5mg
Vorrätig? Ja

Was ist Tensoflux? Fakten:

  • Anwendbarkeit: Tensoflux kann ab 18 Jahren bei der Behandlung von arteriellen Hypertonie sowie zur Verminderung von Wassereinlagerungen verschrieben. Auch zur Prävention von erneuter Bildung calciumhaltiger Nierensteine kann Tensoflux eingesetzt werden. 
  • Anwendungshinweise: Tensoflux wird normalerweise einmal täglich (im Idealfall morgends) eingenommen.
  • Markenname: Tensoflux
  • Wirkstoff: Bendroflumethiazid & Amilorid
  • Hersteller: Henning
  • Beschreibung: Tensoflux kombiniert zwei Diuretika zur Entwässerung und Blutdrucksenkung
  • Rezeptpflicht: rezeptpflichtig
  • Einnahme/Anwendung: Oral
  • Dosierung: 2.5mg, 5mg
  • Wirkstoffklasse: Diuretika
  • Alkoholkonsum: Kein Thema
  • Stillzeit: Kein Thema
  • Schwangerschaft: Kein Thema
  • Bekannte Alternativen: Torasemid, Esidrix, HCT, Aquaphor

Wie nehme ich Tensoflux ein?

tensoflux bendroflumethiazidWichtig für die Wirkung des Medikamentes ist, dass Sie das Diuretika Tensoflux auf die vorgeschriebene Art und Weise anwenden.

Dabei ist bezüglich der korrekten Einnahme gar nicht viel zu beachten, was Sie natürlich auch in der beigefügten Packungsbeilage nachlesen können.

Sie müssen für die korrekte Einnahme nichts weiter zu tun, als täglich eine Tablette des Medikamentes einzunehmen, und zwar am besten immer zur gleichen Stunde bzw. zumindest zur gleichen Tageszeit.

Bestellen können Sie Tensoflux in zwei Dosierungen, nämlich in einer Dosierung von 2,5 und 5 mg. In der Regel ist es sinnvoll, zunächst mit der niedrigeren Dosierung (2.5mg) zu beginnen, da diese häufig schon ausreicht, um den Blutdruck effektiv zu senken.

Bei Bedarf kann die Dosierung dann natürlich auch gesteigert werden. Häufig verdoppeln Patienten die 2.5mg Dosis einfach.

Wie wirkt Tensoflux?

Ein häufiger Grund für einen zu hohen Blutdruck ist, dass sich im Körper an verschiedenen Stellen Wassereinlagerungen gebildet haben.

Diese sorgen dafür, dass das Herz mehr arbeiten muss und sich der Blutdruck aufgrund des erhöhten Widerstandes erhöht.

Tensoflux setzt mit seiner Wirkung exakt an diesem Mechanismus an, indem es zunächst dazu führt, dass vermehrt Salz aus dem Blut bzw. aus den Nieren entfernt wird.

Aufgrund dieser Wirkung werden Sie über den Urin vermehrt Wasser ausscheiden, sodass der Druck sinken kann, der zur Versorgung des Körpers mit neuem Blut notwendig ist.

Auf diese Weise entlastet der Wirkstoff Bendroflumethiazid Ihr Herz und kann dadurch Erkrankungen vorbeugen, die Sie vielleicht aufgrund des erhöhten Blutdrucks später noch bekommen hätten.

Gegenanzeigen von Tensoflux

Diuretika-Tensoflux-kaufen

Vor der Einnahme des gegen zu hohen Blutdruck der wirksamen Medikamentes Tensoflux sollten Sie unbedingt einige Gegenanzeigen beachten, die die Einnahme des Arzneimittels nicht empfehlenswert machen.

Wichtig ist zunächst, dass Sie gegen keinen der Stoffe allergische reagieren, die in den Wirkstoff Bendroflumethiazid enthalten sind.

Zudem ist es ohnehin empfehlenswert, dass Sie sich die Packungsbeilage durchlesen, denn dort sind auf jeden Fall alle wichtigen Gegenanzeigen aufgeführt.

Dort ist beispielsweise auch vermerkt, dass Sie das Diuretika Tensoflux nicht einnehmen dürfen, falls Sie schwanger sind oder stillen.

Falls Sie Leber– oder Nierenprobleme haben, sollten Sie erst einmal mit Ihrem Arzt sprechen, ob die Einnahme des Medikamentes trotzdem erfolgen kann.

Das gilt auch dann, falls Sie zu niedrige Kalium- oder Natriumwerte haben, da das Medikament bekanntlich zusätzlich noch mehr Salz abbaut.

Nebenwirkungen von Tensoflux

In den meisten Fällen vertragen die Betroffenen die Behandlung mit dem Medikament Tensoflux sehr gut, was auch sehr wichtig ist, da die Behandlung oftmals auf Dauer angelegt ist.

Sollte es doch einmal zu Nebenwirkungen kommen, dann handelt es sich dabei unter anderem um erhöhten Durst, Erbrechen oder eine Erhöhung der Blutzuckerwerte.

Darüber hinaus können auch Muskelkrämpfe, Übelkeit und Durchfall auftreten.

In sehr seltenen Fällen kann es zudem zur Ohnmacht kommen.

Weitere Hinweise

Bei jeder Einnahme von Diuretika, die meist in Tablettenform verschrieben werden, gilt es, folgendes bei einer Langzeiteinnahme zu beachten:

  • Regelmäßige Kontrolle von Gewicht und Blutdruck 

Durch den Wasserentzug, den Diuretika bewirken, kann es zu Austrocknungserscheinungen kommen
die Tablette am besten morgens einnehmen, damit der nächtliche Schlaf nicht durch Toilettengänge gestört wird.

  • Mehr Wasser trinken

wasser trinkenBei Fieber, Schwitzen oder Durchfall sollten Sie mehr trinken, da Diuretika vermehrt Wasser ausscheiden.

Diese Flüssigkeit muss ersetzt werden, damit die Körperfunktionen fehlerfrei arbeiten können.

  • Blutzuckerspiegel kontrollieren

Sinkt er, muss der Patient unbedingt seine tägliche Trinkmenge erhöhen, damit es nicht zu Austrocknungen und damit Stoffwechselstörungen im Körper kommen kann.

  • Lakritz

Vorsicht bei Lakritz, es kommt zu Kaliummangel und kann daher zusammen mit Diuretika dazu führen, dass der Eiweißstoffwechsel gestört wird.

Dadurch können Nebenwirkungen wie Muskelschwäche, Müdigkeit, geistige Abwesenheit, Blähungen und Verstopfung hervorgerufen werden.

  • Vitaminpräparate nur in Absprache

Auch diese ohne ärztliche Kontrolle gefährlich, da sie durch die Einnahme von Diuretika nicht genügend Flüssigkeit im Körper vorfinden, die sie aber für ihre Auflösung und damit für ihre Wirkung brauchen.

Achten Sie also stets auf ausreichend Wasserkonsum wenn Sie zusätzliche Vitamine zu sich führen.

Diuretika als Doping Missbrauch

Immer wieder hört man von Fällen in denen Diuretika für sportliche Doping Zwecke missbraucht wird.

Diuretika werden im Sport zur Verschleierung der Einnahme von Doping-Mitteln missbraucht.

Durch die Wirkung der Substanz „holt“ sich die Niere einfach mehr Wasser aus dem Körper und verdünnt damit den Urin.

Dadurch zeigt bei der Dopingkontrolle der Urin nicht mehr die Konzentration an, die Diuretika zuvor im Körper hatte.

Gewichtsverlust

Außerdem kann man bei manchen Sportarten, bei denen es auf das Gewicht ankommt, durch den von den Diuretika verursachten Wasserverlust eine Gewichtsreduzierung einiger Kilos erzielen.

Was bei bestimmten Sportarten bedeutet, dass man ggflls. in einer niedrigeren Gewichtsklasse starten kann. 

Von solchen Missbräuchlichen Zwecken ist dringend abzuraten.

Weitere Anwendungsgebiete von Diuretika:

Diuretika wirken nicht nur gegen Bluthochdruck oder Herzinsuffizienz. 

Sie binden darüberhinaus:

  • verschiedene Salze, insbesondere Kaliumverbindungen und Wasser
  • verhindern Wasseranreicherungen im Körper
  • verhindern Wasserstaus in den Beinen, im Bauchraum oder in den Füssen
  • sorgen für Bildung und Ausscheidung des Urins

Die Tatsache, dass Diuretika vermehrt Wasser und Salze binden und dafür sorgen, dass dieser angereicherte Harn dann über die Nieren ausgeschieden wird.

Dadurch werden sie auch anderweitig verordnet. Normalerweise kommen Diuretika auch in geringen Dosen in der Natur vor, wie z. B. Im Löwenzahn und in Brennnesseln.

Ein Tee aus diesen Kräutern kann also ganz natürlich harntreibend wirken. Aber auch hier gilt: in Maßen trinken, denn zu viel davon kann auch gefährlich werden.

  • Unser Körper braucht das Wasser und die darin gelösten Salze, um seine Aufgaben zu erfüllen.

Diuretika fürs Herz, Leber, Nieren und Ödeme jeder Art

Bei bestimmten Herzschwächen sorgen Diuretika dafür, dass es ausreichend mit Flüssigkeit versorgt wird und gleichmäßig schlagen kann.

Auch bei Ödemen, wie z. B. einem Lungenödem, wird überschüssiges Wasser durch Diuretika gebunden und ausgeschieden und der Patient kann wieder normal atmen.

Dasselbe gilt bei Leberzirrhose oder Niereninsuffizienzen. Auch hier werden Salze und Giftstoffe jeder Art in Wasser gebunden und über den Harn aus dem Körper geschwemmt.

Gibt es Diuretika rezeptfrei?

Nein, Sie können Tensoflux oder andere Diuretika nicht rezeptfrei kaufen.

Anbieter welche Ihnen den Erwerb ohne Rezept ermöglichen, handeln illegal. Sie sollten diese Angebote vermeiden. Es können rechtliche Konsequenzen drohen wenn Sie ein Diuretika rezeptfrei kaufen.

  • Außerdem werden viele solcher illegalen Sendungen vom Zoll beschlagnahmt. Es lohnt sich also nicht solche Angebote in Anspruch zu nehmen.

Deutlich sicherer wäre die Möglichkeit einer Online Sprechstunde. Somit müssen Sie nicht zum Hausarzt sondern können die Behandlung bequem über das Internet anfragen. 

Sie benötigen nur ein Smartphone oder Computer mit stabiler Internetverbindung. Nach dem ausfüllen eines Fragebogens kann Ihnen das Rezept ausgestellt und das Medikament zugeschickt werden.

Diuretika Tensoflux im Internet kaufen:

So gehts:

1. Online Klinik besuchen
2. Behandlung mit dem Diuretika anfragen
3. Rezept online ausgestellt bekommen
4. Medikament per Expressversand in nur 24 Stunden erhalten

Tensoflux Preise anzeigen

Quellen:

Medizinisch überprüft von: Thomas Bach – Zuletzt aktualisiert im September 2019