Cerazette Minipille

Die Cerazette ist eine Minipille, die zur Verhütung einer nicht gewünschten Schwangerschaft eingesetzt wird. Die Antibabypille weist einen Wirkungsgrad von über 99 Prozent auf und kann sich im Gegensatz zu vielen anderen Medikamenten dieser Art dadurch auszeichnen, dass kein Östrogen implementiert wurde. Da die Cerazette ausschließlich Gestagen als Wirkstoff beinhaltet, wird sie von den meisten Frauen sehr gut vertragen.

Diese Minipille bietet einen Dreifachschutz, sodass eine Schwangerschaft mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden kann.

  •  Enthält kein Östrogen
  • Die bekannteste „Minipille“
  • Wird 28 Tage lang ohne Pause eingenommen

Cerazette Minipille anfordern:

online konsultation

Merkmale:Im Preis enthalten:
Hersteller: OrganonOnline Rezeptausstellung ✓
Wirkstoff: DesogestrelExpressversand (24 Stunden) ✓
Dosierung: 75mcgKundenservice und Beratung ✓
Vorrätig? Ja (sofort)→ Online Klinik besuchen

Anwendung von der Cerazette

cerazetteBezüglich der Einnahme lassen sich alle am Markt vorhandenen Antibabypillen in zwei große Gruppen einteilen. Und zwar geht es bei dieser Einteilung darum, ob die Pille 21 oder 28 Tage am Stück eingenommen werden muss. In vielen Fällen reicht es aus, dass die Patientinnen das Präparat lediglich drei Wochen hintereinander anwenden.

Falls Sie eventuell zuvor eine solche Pille genutzt haben, ist es extrem wichtig, dass Sie sich bezüglich Cerazette umstellen. Diese Antibabypille müssen Sie nämlich über den gesamten Zyklus hinweg, also 28 Tage hintereinander und ohne Pause, anwenden.

Gemein mit allen anderen Antibabypillen hat Cerazette wiederum, dass die Einnahme immer am ersten Periodentag beginnt. Empfehlenswert ist, dass Sie Cerazette immer zur gleichen Tageszeit anwenden, wobei der Schutz auch noch bei einer Verspätung von bis zu einem halben Tag (zwölf Stunden) vorhanden ist.

Wirkung der Cerazette

Die Wirkungsweise von Cerazette ist relativ bekannt, da sie mit der Wirkung nahezu aller anderen Antibabypillen identisch ist. Im Klartext heißt das, dass auch Cerazette einen Dreifachschutz anbieten kann. So besteht die wesentliche Wirkung darin, dass die Minipille im Körper durch das enthaltene künstliche Hormon Gestagen simuliert, dass schon eine Schwangerschaft bestünde.

In der Folge versucht der Organismus nicht, neue Eizellen zu produzieren, sodass eine Schwangerschaft verhindert wird. Der zweite Wirkungsmechanismus beinhaltet, dass der Schleim am Gebärmutterhals dicker wird. Dies bewirkt, dass die Spermien nicht durchdringen können.

Darüber hinaus gibt es noch einen dritten Wirkungsmechanismus, der dazu führt, dass die Schleimhaut der Gebärmutter nicht verdickt. Selbst wenn doch noch ein Eizelle produziert würde, könnte dieses sich in der Gebärmutterschleimhaut nicht mehr ansiedeln.

Gegenanzeigen der Ceraztte

Falls Sie volljährig sind und Cerazette zur regelmäßigen Schwangerschaftsverhütung nutzen möchten, liegt die Chance bei über 90 Prozent, dass Sie das Medikament auch nutzen dürfen. Andererseits gibt es natürlich auch Frauen, die zu den zehn Prozent gehören, die Cerazette aufgrund von Gegenanzeigen grundsätzlich nicht oder lediglich nach der Zustimmung ihres Arztes nehmen dürfen.

Den Arzt zunächst konsultieren sollten Sie beispielsweise dann, wenn Sie Kreislaufbeschwerden haben, einen Tumor in der Brust besitzen oder an Gelbsucht leiden. Dies trifft ebenso auf Vaginalblutungen zu, deren Ursache nicht bekannt ist. Grundsätzlich nicht einnehmen dürfen Sie Cerazette dann, falls Sie bereits darüber informiert sind, dass Sie auf einen Inhaltsstoff des Präparates allergisch reagieren würden.

Nebenwirkungen der Cerazette

Da Cerazette kein künstliches Östrogen enthält, ist diese Antibabypille in der Regel besser verträglich als solche Varianten, die das künstliche Hormon implementiert haben.

Dennoch kann es sein, dass nach der Einnahme von Cerazette Wirkungen auftreten, die in dieser Form nicht erwünscht sind. In den weitaus meisten Fällen verschwinden diese Nebenwirkungen jedoch nach einigen Tagen genauso schnell wieder, wie sie zuvor aufgetreten sind.

Nebenwirkungen, die bereits erforscht und bekannt sind, sind unter anderem ein Rückgang der Libido, das Auftreten von Akne, Übelkeit oder Brustschmerzen. Darüber hinaus beklagen sich manche Frauen über eine Gewichtszunahme oder ein zeitliches Verschieben der Regelblutung.

→ Online Klinik besuchen