Antibabypille online

Die Antibabypille ist das Verhütungsmittel, welches den höchsten Wirkungsgrad erreicht. Während beispielsweise Kondome statistisch betrachtet nur eine Wirkung von etwas mehr als 94 Prozent haben, erreicht die Antibabypille einen Wirkungsgrad von über 99 Prozent. Wie es bei allen hormonellen Verhütungsmitteln der Fall ist, so wirkt auch die Antibabypille dadurch, dass mit der Tablette bestimmte Hormone abgegeben werden, die im Körper simulieren, dass eine Schwangerschaft bestünde.

Wichtig für die Wirkungsweise der Antibabypille ist allerdings, dass die Tabletten regelmäßig eingenommen und nicht an einzelnen Tagen vergessen werden.

Verfügbare Antibabypillen:

Weitere verfügbare Antibabypillen auf der Online Klinik:

online konsultation

Weitere bekannte, aber nicht verfügbare Antibabypillen:

Andere Medikamente rund um die Verhütung:

Notfallpillen:

Wissenswertes über die Antibabypille

antibabypilleSeitdem die Antibabypille in den 60er Jahren entwickelt wurde, handelt es sich bei diesem Medikament um das sicherste Verhütungsmittel der Welt. Laut Statistiken sind es derzeit alleine in Deutschland mehr als 50 Prozent aller Frauen, die mit der Antibabypille verhüten.

Im Vergleich zu den Anfängen ist die Dosierung der Hormone in der Antibabypille heutzutage deutlich geringer als in früheren Zeiten, was zu einer wesentlich besseren Verträglichkeit führt.

Es gibt nicht wenige Frauen, die bereits ihr gesamtes Leben mit der Antibabypille verhüten. Da heute eine große Auswahl in diesem Bereich vorhanden ist, haben die Frauen den Vorteil, sich für ein solches Medikament entscheiden zu können, welches optimal zu ihnen passt.

Wie sicher ist die Antibabypille?

Wenn von der Antibabypille gesprochen wird, dann wird nicht selten die nicht korrekte Aussage gemacht, dass dieses Medikament zu 100 Prozent vor einer Schwangerschaft schützen kann. Es handelt sich bei der Antibabypille zwar um das sicherste Verhütungsmittel der Welt, aber dennoch kann eine Schwangerschaft nicht zu 100 Prozent ausgeschlossen werden.

Welchen Sicherheitsgrad die Antibabypille tatsächlich erreicht, lässt sich sehr genau mit dem sogenannten Pearl Index messen. Im Pearl Index wird angegeben, wie viele Frauen (von 100), die sexuell aktiv sind, trotz einer bestimmten Verhütungsmethode schwanger werden. In diesem Index ist auch auf den Unterschied zwischen der Kombinationspille und der Mini-Pille geachtet worden.

Falls Sie beispielsweise mit einer Kombinationspille verhüten, bewegt sich der Index zwischen 0,01 und 1. Das bedeutet, dass maximal eine von hundert Frauen schwanger wird, die mit einer solchen Antibabypille verhütet.

Bei der Minipille liegt der Index etwas höher, nämlich zwischen 0,5 und 3,0. Dies zeigt Ihnen, dass maximal drei von hundert Frauen schwanger werden, die diese Antibabypille nutzen.

Sehr wichtig ist in dem Zusammenhang allerdings zu wissen, dass der Pearl Index etwaige Anwendungsfehler berücksichtigt. Würde man die Frauen aus der Statistik herausnehmen, bei denen die Schwangerschaftsverhütung nur aufgrund eines Einnahmefehlers versagt, läge die Sicherheit der Antibabypille bei fast 100 Prozent.

Bei korrekter Einnahme ist es also keineswegs so, dass drei von hundert Frauen dennoch schwanger werden würden, sondern diese Zahl würde sich auf maximal 0,1 von hundert Frauen reduzieren.

Relevante Themen: